Posts

Bild
Es gibt gleich drei Anlässe für die «410-Jahre-Feier»: Der Kreis Vulkaneifel feiert sein 200jähriges, das Forstamt Daun damit auch und der Märchepfad am Holzmaa bei Gillenfeld wird 10! Also: 200 + 200 + 10 = 410!
Unsicherheiten gab es beim Alter des Kreises Vulkaneifel. War die Geburtsstunde des früheren Kreises Daun und heutigen Kreises Vulkaneifel 1816 oder 1817?Diese Frage hat die Kreisverwaltung im vergangenen Jahr vom Landeshauptarchiv prüfen lassen. Ergebnis: "Der Tag, an dem Landrat Avenarius die Dienstgeschäfte übergeben wurden, am 17. August 1817, ist das Datum, an dem der Kreis Daun eine Führungsspitze bekam und insofern erst im verfassungsrechtlichen Sinn handlungsfähig wurde und als Gebietskörperschaft nach außen in Erscheinung getreten ist", heißt es in einem Schreiben aus Koblenz.Für die Kreisverwaltung ist die Sache damit klar: Gefeiert wird 2017.Mehr zur FerienRegionVulkaneifel

Ferienregion Pulvermaar: Große Tour rund um Gillenfeld

Bild
Diese Tour um Gillenfeld in der Ferienregion Pulvermaar streift zwei Maarseen, zwei Hochmoore und das kleinste Maar der Eifel. Ein Abstecher zum Naturschutzgebiet «Sangweiher» ist möglich.

Die Ferienregion «Rund ums Pulvermaar» liegt im Südteil des «Westeifeler Vulkanfeldes». Vor mehr als 20.000 Jahren haben heftige Vulkanausbrüche eine einzigartige Landschaft geformt und damit eine wundervolle Idylle geschaffen, die heute den besonderen Reiz unserer Region darstellt. Weiterlesen

Der Keltenrundweg – ein »Wanderweg« im besten Wortsinn

Bild
Keine Burgruinen oder spektakuläre Wasserfälle, aber andere Sehenswürdigkeiten säumen den Keltenrundweg, einen Wanderweg im besten Wortsinne. Der waldreiche Weg führt an der Wachholderheide «Geisert» vorbei zum Demerather Drees, einem Sauerbrunnen. Weiter gehts zur Vulcano-Plattform — einem 24 m hohen Aussichtsturm — auf der Steineberger Ley. Dort finden wir auch einen den Kelten zugeschriebenen Steinwall, der dem Keltenrundweg seinen Namen gegeben hat. Über eine Hochebene geht es auf samtweichen Wiesenwege weiter ins Ueßbachtal. Weiterlesen

Auf dem Lavaweg durch das Sammetbachtal

Bild
Ein wundervoller Wanderweg mit sehr unterschiedlichen Wegabschnitten und reichlich Höhepunkten, wie der Strohner Schweiz und den Maaren. Der Abschnitt durch das Sammetbachtal gehört mit Sicherheit zu den Schönsten Wegen in der Vulkaneifel. Highlight der Tour sind: Pulvermaar, Holzmaar, Strohner Märchen, das Sprinker Maar, die Strohner Schweiz, das Trautzberger Maar und der Mückelner Klosteweiher. Weiterlesen

Der winterliche Apolloniaweg in der Ferienregion Pulvermaar

Bild
Der Apolloniaweg bei Winkel in der Vulkaneifel ist nach der Schutzpatronin des Ortes benannt und wie Lavaweg, Antoniusweg und Wendelinusweg Teil des Wanderwege-Netzes in der Ferienregion Pulvermaar. Der Weg führt vorbei an Wiesen und über die windigen Höhen des Fuchs- und Tommelbergs, die heute noch mit einer dicken Schneeschicht bedeckt sind. Hier und am Rastplatz "Auf dem Hähnchen" hat man einen wunderschönen Rundblick auf die schnebedeckte Vulkaneifel. Auf den Waldpassagen und an den idyllischen Bachläufen kann man die Seele baumeln lassen und sich ganz der Natur hingeben.Weiterlesen

Wandern in der Eifel auf dem Maare Pfad

Bild
Bild
Der Antoniusweg bei Ellscheid ist ein reiner Naturgenuss! Verträumte Täler mit sprudelnden Bachläufen, stille Waldpassagen und fantastische Ausblicke bei den Ellscheider Fenstern in die Vulkaneifel wechseln sich ab. Im Winter entfaltet eine Wanderung auf dem Antoniusweg den besonderen Zauber einer stillen, in sich ruhenden Landschaft und die Ausblicke auf das gleißende Weiß der schneebedeckten Vulkaneifel.
Da ich den Antoniusweg erst über einen Zuweg durch vom Pulvermaar erreiche und nicht beim "Antonius mit den Schweinen" in Ellscheid starte, verlängert sich der Rundweg auf ca. 16 km. Weiterlesen